Zum Haupt-Inhalt

Wasser in der Stadt von morgen

Zukunftsinitiative

Wasser in der Stadt von morgen

Gemeinsames Engagement für eine nachhaltige Stadtentwicklung

Die Kommunen der Emscherregion, die EMSCHERGENOSSENSCHAFT und das Land NRW bekennen sich zu einem gemeinsamen Engagement für eine zukunftsfähige und nachhaltige Stadtentwicklung in der Emscherregion, die den besonderen Anforderungen des demographischen Wandels und der Klimawandelanpassung entspricht. Am 15.5.2014 haben sie deshalb eine Absichtserklärung zur Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“ unterzeichnet. Durch politische Beschlussfassungen und bilaterale Kooperationsvereinbarungen werden hierzu konkrete Schritte und Maßnahmen vereinbart. In den Leitbildern hierzu nimmt Wasser eine Schlüsselrolle ein. Der Erfolg der Zukunftsinitiative basiert auf den Bausteinen

  • Kooperation
  • Wissens- und Erfahrungsaustausch
  • Projektumsetzung

Dazu werden engagierte Partner in den Verwaltungen sowie der Zivilgesellschaft benötigt. Unterschiedliche und möglicherweise konkurrierende Ansprüche von Stadtentwicklung und Wasserwirtschaft bedingen eine ganzheitliche Sichtweise, um nachhaltige Entscheidungen zu treffen, die Chancen, Gestaltungsoptionen und Investitionsmöglichkeiten für eine nachhaltige Entwicklung zu verbessern und begrenzte Ressourcen effektiver zu nutzen.

Diese Anliegen gilt es in allen Planungen und Projekten aufzugreifen und zu verfolgen. Die hierzu notwendige fachübergreifende Zusammenarbeit innerhalb und zwischen den kommunalen Verwaltungen folgt einer effizienten Architektur.

In einer Kultur des Dialogs mit Partnern aus Wirtschaft und Bürgerschaft werden die Leitbilder verfolgt und die Identifikation und Verbundenheit aller Beteiligten mit unserer Region gestärkt. In interkommunalen Netzwerken werden unterschiedliche Anliegen rund um das Thema bearbeitet. Die ZI-Stadtkoordinatoren bilden dabei das „Gesicht“ der Zukunftsinitiative innerhalb ihrer Kommune. Ein jährliches Dezernententreffen sorgt für Austausch und Verständigung auf der Führungsebene, die ihrerseits ebenfalls die Verankerung von Leitlinien in Verwaltung und Politik verfolgt. So haben die Dezernenten der Emscherkommunen im Frühjahr 2018 einen Maßnahmenplan 2020+ initiiert, der die Weichen für die Umsetzung von Schlüsselthemen auf dem Weg zu einer nachhaltigen wassersensiblen Stadtgestaltung stellt. Der Maßnahmenplan resultiert aus den vielschichtigen Fachimpulsen der Experten-Netzwerke und des Experten-Forums.

Den Maßnahmenplan 2020+, eine Übersicht zu den Experten-Netzwerken inkl. Ansprechpartner, sowie zur Architektur der Zl stehen Ihnen hier als PDF-Dokument zum Download zur Verfügung, ebenso die 2014 von allen Partnern Unterzeichnete Absichtserklärung.

Das Experten-Netzwerk Leitbilder & Standards der Zukunftsinitiative hat eine zweistufige Arbeitshilfe zur Integration von wassersensiblen Aufgabenstellungen in die Bebauungspläne der Kommunen entwickelt. Ziel der Arbeitshilfe ist es, die an den kommunalen Planverfahren Beteiligten für die wassersensible Stadtentwicklung zu sensibilisieren und diese nachhaltig im Planungsalltag zu verankern. Bereits bei der Grundlagenermittlung zum jeweiligen Plangebiet sollen die wasserwirtschaftlichen Belange und Potenziale identifiziert werden, um diese in die weitere konzeptionelle Planung einfließen zu lassen.

Unser Partnernetzwerk

Im Verbund sind wir stark

Gemeinsam engagieren wir uns für die Entwicklung einer zukunftsfähigen Emscherregion!

  • Bochum
  • Bottrop
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Gelsenkirchen
  • Gladbeck
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Mühlheim an der Ruhr
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Witten
  • Emschergenossenschaft
  • MULNV